Vor der Schule befindet sich ein Gedenkplatz zu Ehren der heiligen Mutter Teresa. Sie besuchte Bödefeld im Jahr 1985. Einen großen Empfang wurde ihr damals bereitet. Tausende Besucher warteten im Ort auf die Ankunft der bekannten Ordensschwester. Filmteams und zahlreiche offizielle Delegationen standen bereit, um sie zu begrüßen. Eingeladen hatte sie der Erzbischof aus Paderborn. In einer Privatmaschine landete Mutter Teresa am Flugplatz in Meschede-Schüren und wurde dann nach Bödefeld gefahren. Dort erwarteten viele Menschen sie bereits auf dem Schulhof, der heute Mutter Teresa Platz heißt. Gemeinsam mit der Friedensnobelpreisträgerin feierte man unter freiem Himmel einen Gottesdienst. Mutter Teresa stand am Altar und sprach über eine halbe Stunde auf Englisch zu den Gläubigen, ein Pater übersetzte ihre Worte. Zahlreiche Bödefelder durften ihr die Hand schütteln und Kinder schenkten ihr Blumensträuße.

Die Kolpingsfamilie organisierte eine Spendensammlung, bei der der Erlös auch Tage nach dem Besuch immer weiter stieg. Später wurde der Schulhof in Erinnerung an den Besuch in „Mutter Teresa Platz“ umbenannt und eine Gedenktafel errichtet. (WP-Bericht 27.08.2016)

Aus Anlass der Heiligsprechung Mutter Teresas 2016 wurde ein Gedenkplatz mit einer Steele, in die eine "wundertätige Medaille" eingearbeitet wurde, geschaffen. Dieser soll nun vor der Schule am Ort ihrer damaligen Predigt an sie erinnern. Mitinitiator dieser Gedenkstätte war unser ehemaliger langjähriger Schulleiter Burkhard Hoischen, den wir im November 2016 in den Ruhestand verabschiedeten.